Transformative Führung

Transformative Führung

Transformative Führung ist eine Führungsmethode, bei der die Führungskraft und das Team über ihr eigenes Interesse und ihren Vorteil hinaus zusammenarbeiten. Nachdem die Führungskraft den notwendigen Wandel erkannt hat, entwickelt sie gemeinsam mit ihren Teammitgliedern eine Vision, um den Wandel zu steuern. Die Führungskraft mit einer transformativen Einstellung ist motivierend und eine Inspiration und ein Vorbild für ihr Team.

Als Familienunternehmen, welches auf 21 Märkten tätig ist, setzen wir uns ständig mit unserer eigenen Führungsentwicklung auseinander. Aber wir arbeiten auch schon seit 45 Jahren mit Unternehmern und Führungskräften zusammen. Lass dich von uns bei der Gestaltung deines Arbeitsplatzes unterstützen und dir hilfreiche Tipps über transformative Führung geben.


Was ist transformative Führung?

Die Theorie der transformativen Führung wurde in den späten 1970er Jahren von James MacGregor Burns entwickelt und basiert auf der Idee, dass eine inspirierende Führungskraft die Mitarbeiter motiviert und auf gemeinsame Ziele hinarbeitet. Indem die Führungskraft Vertrauen aufbaut und ein Vorbild ist, schafft sie ein sicheres Arbeitsumfeld, in dem jeder Mitarbeiter ermutigt wird, sich weiterzuentwickeln und seine Leistung zu verbessern. MacGregor Burns stellte fest, dass Führungskräfte und Mitarbeiter sich gegenseitig zu einem höheren Maß an Moral und Motivation antreiben.

Bernard M. Bass entwickelte das Modell in den 1980er Jahren weiter und formulierte die vier Elemente, die heute als Grundlage für die transformationale Führungskraft gelten können.

Die vier Elemente der transformativen Führung:

  • Einfluss durch Vorbildlichkeit: Die Führungskraft wird zu einem glaubwürdigen moralischen Vorbild für die Mitarbeiter, auch indem sie mit gutem Beispiel vorangeht und ihre eigenen Werte vertritt.
  • Inspirerande Motivation: Die Führungskraft präsentiert klare Visionen und Ziele, die motivieren und inspirieren. So können die Mitarbeiter erkennen, wie sie zum Gesamtkonzept beitragen.
  • Intellektuelle Stimulierung: Die Führungskraft ermutigt die Mitarbeiter, ihre eigenen Ideen einzubringen, welche Veränderungen vorgenommen werden müssen, um die gesetzte Zielsetzung zu erreichen.
  • Individualisierte Unterstützung: Die Führungskraft zeigt ein echtes Interesse an ihren Mitarbeitern und an dem, was sie erreichen wollen. Die Führungskraft sorgt auch dafür, dass die Mitarbeiter die richtigen Fähigkeiten haben, um ihre Arbeit zu erledigen und sich dadurch motiviert fühlen.

Motivation durch die Selbstbestimmungstheorie

Die Selbstbestimmungstheorie (SBT) ist eine psychologische Theorie, die sich mit der Motivation, dem Wohlbefinden und der persönlichen Entwicklung von Menschen befasst und damit, wie diese Faktoren von den Umweltbedingungen beeinflusst werden. Sie basiert auf der Idee, dass Menschen ein natürliches Bedürfnis haben, zu wachsen, sich zu entwickeln und zu verbessern. Die Selbstbestimmungstheorie konzentriert sich auf drei grundlegende psychologische Bedürfnisse: Autonomie, Kompetenz und Zugehörigkeit. Sie geht außerdem davon aus, dass es zwei grundlegende Arten von Motivation gibt: intrinsische Motivation und extrinsische Motivation.

Die Kombination des transformativen Führungsansatzes mit der Selbstbestimmungstheorie ist eine gute Möglichkeit, die vier Elemente der transformativen Führung und die Art und Weise, wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter motivieren, miteinander zu verbinden.

Lese, wie du am effektivsten konstruktive Kritik annehmen & geben kannst

Kollegen haben ein Meeting im Besprechungsraum

Transformative oder pseudo-transformative Führung

Es kann schwierig sein, eine transformative Führungskraft von einer pseudo-transformativen Führungskraft zu unterscheiden. Da dieses Modell auf dem fehlenden Eigeninteresse der Führungskraft basiert, sind persönliche Eigenschaften entscheidend dafür, inwieweit die Führung wirklich transformativ ist. Oberflächlich betrachtet mag die pseudotransformative Führungskraft von einem selbstlosen Streben nach dem Wohl der Organisation und ihrer Mitarbeiter angetrieben werden, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass die innere Motivation oder das Ziel dasselbe ist.

Vorteile und Nachteile

Wie bei allen Führungstheorien gibt es auch bei der transformativen Führung sowohl positive als auch negative Ansichten. Sie ist nicht für alle Beschäftigten oder alle Arbeitsplätze geeignet.

Das Führungsmodell hat mehrere Vorteile, sowohl auf individueller als auch auf organisatorischer Ebene:

  1. Höheres Engagement: Transformatorische Führung kann zu einem höheren Maß an Engagement, Moral und Teamgeist führen, da sie sich darauf konzentriert, Mitarbeiter zu fördern und zu motivieren.
  2. Verbesserte Kreativität: Durch die Förderung eines offenen Denkens und kreativer Ideen kann transformative Führung zu neuen Ideen und Lösungen führen.
  3. Bessere Arbeitsleistung: Transformative Führungskräfte können ihre Mitarbeiter dazu inspirieren, ihre eigenen Erwartungen zu übertreffen, was zu einer besseren Leistung führen kann.


Trotz vieler Vorteile kann die transformationale Führung auch Nachteile haben:

  1. Zeitaufwändig: Transformatorische Führung kann zeitaufwändig sein, da sie von der Führungskraft verlangt, sich aktiv an der Entwicklung und Zielsetzung jedes einzelnen Mitarbeiters zu beteiligen.
  2. Fehlende Struktur: Transformatorische Führung kann zu vielen schnellen Veränderungen und einem Mangel an klaren Richtlinien führen, was zu Unklarheit, Verwirrung und Stress für die Beschäftigten führen kann.
  3. Risiko des Überoptimismus: Transformative Führungskräfte können manchmal etwas zu optimistisch sein und die Risiken unterschätzen, was zu schlechten Entscheidungen und negativen Folgen führen kann.
Zwei Kollegen reden miteinander im Büro

Zusammenfassung:

Transformative Führung wurde von James MacGregor Burns entwickelt und ist ein Führungsansatz, bei dem die Führungskraft und die Mitarbeiter über ihren individuellen Vorteil hinaus zusammenarbeiten, um Veränderungen zu schaffen und gemeinsame Ziele zu erreichen. Die Aufgabe der Führungskraft besteht darin, ihre Mitarbeiter sowohl als Gruppe als auch als Einzelperson einzubinden, zu ermutigen und zu fördern. Transformative Führung setzt sich aus vier Elementen zusammen: Einfluss durch Vorbildlichkeit, inspirierende Motivation,Intellektuelle Stimulierung und Individualisierte Unterstützung.

Hier kannst du mehr über Führung lesen

FAQ

Die transformative Führung ist ein effektiver Weg, um eine engagierte und gesunde Mitarbeiterschaft zu schaffen, denn das Modell fördert die persönliche Entwicklung, aber auch den Teamgeist. Daher eignet es sich für die meisten Arbeitsplätze, an denen es Platz für diesen Führungsstil gibt. Es handelt sich jedoch nicht um eine schnelle Lösung, sondern um einen Führungsstil, der kontinuierlich gepflegt und langfristig angewendet werden muss.
Eine transformationale Führungskraft stellt die Mitarbeiter in den Vordergrund und konzentriert sich darauf, ihre guten Eigenschaften hervorzuheben und sie durch Engagement zu fördern. Die transaktionale Führungskraft setzt Belohnungen oder Bestrafungen ein, je nachdem, wie die Beschäftigten ihre Aufgaben erfüllen.
James MacGregor Burns (1918-2014) war ein amerikanischer Historiker, Politikwissenschaftler und Autor, der mehrere Bücher geschrieben hat, darunter das Buch Leadership, in dem er seine Theorien über Führung zusammengefasst hat.
Bernard M. Bass (1925-2007) war ein amerikanischer Professor und Forscher, der vor allem für seine Arbeit in der Führungsforschung bekannt ist. Als er in den Ruhestand ging, war er der meist zitierte Führungsforscher der Welt.
Dass die Führungskraft die Mitarbeiter auf motivierende und engagierte Weise sowohl in ihre eigene Entwicklung als auch in die Entwicklung der Organisation einbezieht.
Entwicklungsorientierte Führung ist ein Führungsmodell, das auf der Forschung zur transformativen Führung basiert. Beide Modelle sind Führungsstile, die sich darauf konzentrieren, positive Veränderungen in der Organisation zu bewirken und das Wachstum und die Entwicklung der Mitarbeiter zu fördern.
Die amerikanischen Psychologen Edward L. Deci und Richard Ryan.

Mit einem Klick hast du unsere Angebote und neuesten Blogartikel immer im Postfach!

Möchtest du Zugang zu exklusiven Angeboten haben oder als Erster über neue Produkteinführungen informiert werden? Tipps und Ratschläge, wie du deinen Arbeitsplatz noch mehr verbessern und ergonomisch gestalten kannst, direkt in deinen Posteingang erhalten? Melde dich für unseren Newsletter an und du erfährst es als Erster!